NUR SOLANGE DER VORRAT REICHT

Keine passenden Produkte gefunden.


DAS FLEISCH

Das Fleisch von Wasserbüffeln ist dunkelrot, schmeckt leicht nussig und ein wenig nach Wild. Außerdem ist es deutlich fettärmer als Rindfleisch. Zubereitet hat es einen leicht erhöhten Bisswiderstand, ohne dabei zäh zu sein.

Die Wasserbüffel vom Gut Wardow leben in Naturschutzgebieten und Niedermoorflächen. Sie ernähren sich ausschließlich von Gras und Heu. Als Leckerli gibt es täglich einen Apfel. Das sind noch echte Urviecher. Diese als „ gras fed“ bezeichnete Fütterung hat zur Folge, dass das Fleisch einen deutlich höheren Anteil an Omega – 3- Fettsäuren, Vitamin E und weiteren Mineralien wie Kalium, Eisen und Zink aufweist. Nach neuesten Erkenntnissen hat Büffelfleisch verglichen mit Rindfleisch einen um ¼ geringeren Fettgehalt. Außerdem hat es 55 % weniger Kalorien, 10 % mehr Eiweiß, mehr Mineralstoffe und Vitamine. Der Cholesteringehalt liegt um 40 % unter dem von Rindfleisch.

Das Fleisch reift ca. vier Wochen. Erst dann wird es fein zerlegt und verkaufsfertigt verpackt.


DER WASSERBÜFFEL

Die heimlichen Lieblinge von Jutta von Kuick und Dr. Wolfgang Grimme sind die Wasserbüffel. Sie sind groß, schwarz und lieben das Wasser und den Schlamm. Natürlich finden sie auch Trecker und andere Gefährte, an denen man sich schubbern kann, sehr interessant. Die Wasserbüffel werden in zwei Herden gehalten. Das A-Team lebt im Griever Holz und sorgt dafür, dass die Grasnarbe kurz gehalten wird, damit der Schreiadler jagen kann. Das B-Team lebt auf einer Niedermoorfläche zusammen mit ein paar Schafen und hat immer ein paar Flausen im Kopf. Da sie ihr Leben lang nichts anderes sehen als den weiten Mecklenburger Himmel und nichts anderes fressen als Gras und Heu, sind sie gesund und widerstandsfähig. Die Kühe bleiben in der Herde und die Jungbullen werden nach ca. 24 Monaten geschlachtet.


Bereits seit dem Mittelalter existiert das Gut Wardow in dem kleinen Dorf nahe der Ostsee und gehört damit zu den ältesten Gutshäusern Mecklenburg-Vorpommerns. Seit 2012 erstrahlt das Gut in neuem Glanz und begeistert mit einem neuen Konzept. Ökologisch, nachhaltig, wirtschaftlich - nach diesen Grundsätzen handeln die Gutsherren Jutta von Kuick und Dr. Wolfgang Grimme. Auf dem Gut leben sie zusammen mit pommerschen Landschafen, Les Bleus Hühnern und Wasserbüffeln. Die Tiere leben ganzjährig auf den Weiden rund um das Gut. Dafür wurden extra robuste Tierrassen gewählt, denen Wind und Wetter nichts anhaben kann. Enge Stallräume und bunte Antibiotika sucht man vergebens auf dem Hof. Stattdessen wird sich auf den Ursprung der Landwirtschaft konzentriert. Das Tierwohl steht für Jutta von Kuick und Wolfgang Grimme an erster Stelle. Daher leben sie selbst das nachhaltige und ökologische Bioprinzip von der Aufzucht bis zur Schlachtung. Der respektvolle Umgang mit den Tieren ist ganzjährig und einheitlich eine Selbstverständlichkeit.


NUR SOLANGE DER VORRAT REICHT